FIT & GESUND Was essen Fitness-Blogger? Gesunde Rezepte zum Nachkochen

Quelle

Eine der besten Möglichkeiten abzunehmen, ist es, einem genauen Ernährungsplan zu folgen. Man muss sich bewusst werden, was und wie viel man isst. Das wirkt auf viele erstmal abschreckend, weil eine kluge Essensplanung auch ein wenig Arbeit bedeutet. Sieht man sich jedoch den Erfolg vieler Abnehmwilliger an, so wird deutlich, dass eine wohlüberlegte Ernährungs- und Fitnessroutine durchaus Sinn macht.

Wir haben uns bei verschiedenen Bloggerinnen umgesehen und ihre besten Rezeptideen für euch zusammengetragen.

Die perfekte Quinoa Bowl von ‘julie feels good’

 

Für dieses leckere Rezept verwendet Julia McCoy verschiedene leckere Zutaten. Neben Quinoa landen auch Feta, Grünkohl, Tomaten und Paprika in der Bowl. Dazu kräftige Gewürze und Avocado fürs Dressing und ein paar Tortilla Chips für den extra Pepp.

Die Zutaten:

  • Grühlkohl, Babyblattspinat oder anderes “Grünzeug” nach Belieben
  • Quinoa (Menge nach Belieben oder nach Mengenkontrolle)
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 1 Spitzpaprika
  • 3 Tomaten
  • 1/2 Packung Fetakäse

Dressing:

  • 1 Avocado
  • 4 EL Balsamico Essig
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Paprikapulver nach Belieben
  • Knoblauchpulver nach Belieben
  • 2 Hand voll Tortilla Chips

Das ganze Rezept zum leckeren Quinoa-Salat findet ihr hier.

Gebratene Geflügelwurst mit Kartoffeln und Kürbis von ‘losing it with melissa’

Für dieses Rezept verwendet Melissa Fischer Geflügelwurst, allerdings könnt ihr diese natürlich auch ganz nach eurem Geschmack austauschen. Das Gericht kann genauso mit veganer Wurst zubereitet werden. In den vergangenen Jahren hat Melissa deutlich an Gewicht verloren und möchte ihre Erfahrungen mit anderen Menschen teilen und ihnen dabei helfen gesünder und glücklicher zu leben.

 
  • 4 gebrühte Geflügelwürste
  • 4 große rote Kartoffeln (oder normale)
  • 2 TL Oliven Öl
  • Zucchini
  • 1 Kürbis (Butternut oder Hokkaido sind in Deutschland am ehesten verfügbar)
  • 1 Zwiebel
  • 1/4 TL Paprika
  • 1/4 TL schwarzer Pfeffer
  • 1 Prise Chili-Flocken
  • 1 EL Bio-Geflügelgewürz oder Brühe​

Das gesamte Rezept findet ihr hier.

Quelle

Zoodles & Co. – Gesunde Gemüsenudeln

Quelle

Trendpasta aus Gemüse: Zoodles & Co.

Pasta kommt jetzt auch ganz ohne Kohlenhydrate aus, denn Spaghetti & Co. könnt ihr ganz einfach durch Gemüse in Streifenform ersetzen. Gemüsesnudeln bieten viele Vorteile: Sie sind gesund, kalorienarm, Low Carb und vegan und liegen zudem auch nicht so schwer im Magen wie herkömmliche Pasta – die perfekte Pasta-Alternative für heiße Sommertage.

Zoodles mit Tomaten-Hackfleisch-Sauce
Besonders Gemüsenudeln aus Zucchini, die sogenannten Zoodles (Wortkreation aus den englischen Worten zucchini und noodles), erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Genauso gut lassen sich aber auch Karotten, Gurken oder Rote Bete in Gemüsenudeln verwandeln, was besonders für Salate eine tolle Idee ist. Auch mit Süßkartoffeln oder Kürbis lassen sich tolle Gerichte aus Gemüsenudeln zaubern. Zum Schneiden von Gemüsenudeln könnt ihr entweder einen speziellen Spiralschneider benutzen oder ihr verwendet euren normalen Sparschäler und schneidet aus dem Gemüse eurer Wahl feine Streifen. Roh als Salat, in etwas Öl angebraten oder gekocht und getoppt von einer fruchtigen oder cremigen Pasta-Sauce werden die Gemüsenudeln euch garantiert überzeugen, hin und wieder auf die Verwandten aus Hartweizengries zu verzichten.

Zoodles mit Tomaten-Hackfleisch-Sauce

Zutaten

2 m.-große Zucchini
300 g Rinderhackfleisch
2 m.-große Tomate(n), gewürfelt
1 Zehe/n Knoblauch
2 EL Tomatenmark
 n. B. Zwiebel(n)
 etwas Paprikapulver
 n. B. Salz und Pfeffer
 evtl. Parmesan

 

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 350 kcal

Die beiden Zucchini abwaschen und mit einem Spiralschneider in Nudeln schneiden. Die Zwiebeln (Menge n. B.) in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne glasig anbraten. Danach das Hackfleisch dazugeben.

Wenn das Hackfleisch den gewünschten Gargrad erreicht hat, das Tomatenmark und den gehackten Knoblauch hinzugeben und kurz anbraten. Mit den in Würfel geschnittenen Tomaten “ablöschen” und mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen.

Zum Schluss die Zucchininudeln mit in die Pfanne geben und für 1 – 2 Minuten mitbraten. Nach dem Servieren mit Parmesan o. ä. bestreuen, falls gewünscht.

Die neuen Burger: Ramen, Sushi, Salat Burger & Co.

Low Carb “Oopsie” Burger

Neue Burger kriegt das Land!

Burger-Fans aufgepasst: Cheeseburger war gestern, hier kommen die neuen Crossover-Burger mit Ramennudeln, Sushireis oder Salat an Stelle von Burger-Brötchen und auch die Pattys und Beilagen zeigen sich in neuem, aufregenden Gewand. Wir werfen einen Blick auf die Trends an der Burgerfront.

Keine Frage, wir sind dem Burger-Hype verfallen: Zu gut schmecken die Köstlichkeiten aus fluffigen Burger-Brötchen, saftigen Pattys, vielfältigen Soßen mit würzigem Käse und knackigem Gemüse. Doch seit einiger Zeit mischen sich auch andere internationale Länderküchen mit ins Burger-Business und machen den Klassikern wie Hamburgern, Cheeseburgern & Co. leckere Konkurrenz.

Statt Brötchen: Ramen, Sushi oder Salat

Die neuen Burger unterscheiden sich vor allem durch die Burger-Brötchen bzw. den Brötchenersatz. So werden die Burger-Bulette und ihre Begleiter neuerdings auch zwischen zwei Schichten von japanischen Ramen-Nudeln platziert und schon ist der Ramen Burger geboren. Auch für die Low-Carb Fans gibt’s kohlenhydratarme Alternativen zum klassischen Brötchen: den Salat Burger, bei dem die Burger-Frikadelle in frische Salatblätter eingewickelt wird oder Burger mit selbstgebackenen Oopsie-Brötchen. Ganz neu ist der Sushi Burger, bei dem das Patty statt auf einem Bun auf zwei Sushi-Klebreis-Hälften in Brötchen-Form gebettet wird. Die Basis eines Bao Burgers bildet ein Gua Bao, eine Hefekloß-ähnliche asiatischen Teigtasche, die zum Beispiel mit einem Rindfleisch-Patty und asia-typischen Kräutern wie Koriander gefüllt wird.

Fleischvarianten und knusprige Beilagen

Für einen schmackhaften neuen Burger muss es aber auch nicht immer nur die klassische Bulette aus Rinderhackfleisch sein, denn neben Pulled Pork hält auf dem Bulgogi Burger auch kräftig gewürztes koreanisches Rindfleisch Einzug. Zu einem ausgefallenen, neuen Burger darf natürlich auch die Beilage nicht nur aus langweiligen Pommes bestehen. Wie wäre es alternativ mit Süßkartoffel-Pommes, selbst gemachten Kartoffel- oder Gemüsechips, gerösteten Kichererbsen oder pikant gewürztem Popcorn als fröhliches Knusperwerk neben eurem neuen Burger?

Einige der neuen vorgestellten Burger und die Rezepte für die Beilagen findet ihr in unserer Rezeptstrecke. Wer Interesse an einem Sushi, Bao oder Bulgogi Burger hat, findet dort auch die Grundrezepte. Uns interessiert aber auch, welche neuen Burger euch in der letzten Zeit ins Staunen versetzt haben. Habt ihr tolle Rezepte für außergewöhnliche Burger und Beilagen? Dann teilt sie mit uns – wir sind gespannt!

Quelle

Sommerpfannkuchen mit Zucchini – Knoblauch – Frischkäse – Füllung

Quelle

Zutaten

Für den Teig:
3 EL Mehl
1 Ei(er)
 n. B. Milch oder Mineralwasser
1 Lauchzwiebel(n)
 n. B. Knoblauch
Für die Füllung:
1 kleine Zucchini
 etwas Rosmarin
1/2 Becher Frischkäse, körniger
1 EL Schmand oder saure Sahne
Parmesan
1 Tomate(n)
Salz und Pfeffer
Olivenöl
Knoblauch
Basilikum

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Mehl und das Ei verrühren, soviel Milch (oder nach Gusto auch Mineralwasser) dazugeben, bis der Teig eine schöne flüssige Konsistenz hat. Die Lauchzwiebeln in Streifen schneiden, den Knoblauch fein würfeln, beides zum Teig geben, salzen, pfeffern, ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Zucchini in Stifte hobeln, den Rosmarin fein hacken. In etwas Olivenöl andünsten, bis die Flüssigkeit verdampft ist und die Zucchini leicht braun werden. Würzen, aus der Pfanne nehmen.

Nun die Pfannkuchen ausbacken. Währenddessen den Frischkäse, Schmand und Parmesan unter die Zucchini heben. Die Tomate würfeln, das Basilikum fein schneiden, ebenfalls unter die Füllung geben. (Wer mag: Auch hier macht sich Knoblauch sehr fein…)

Die Pfannkuchen auf Küchenpapier abtropfen lassen, füllen, aufwickeln und servieren.

Fisch-Couscous

Quelle

  • Salz
  • Cayennepfeffer
  • 1 TL Koriander (gemahlen)
  • 3 Stk Tomaten (geschält)
  • 1 TL Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 3 Stk Karotten
  • 3 Stk Zucchini
  • 2 Stangen Sellerie
  • 1/2 TL Safranfäden
  • 3 Stk Weisse Rüben (in Viertel)
  • 125 g Kohl
  • 125 g Erbsen
  • 3 EL Öl
  • 1 1/2 TL Tabil
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 500 g Couscous
  • 125 ml Wasser
  • 2 große Zwiebeln (gehackt)
  • Harissa
  • 1,5 kg Fische (festfleischiger Fisch)

Zubereitung

Fisch-Cous Cous

Für den Fischsud Gemüseabfälle, Fischköpfe, Salz, Cayenne-Pfeffer und Wasser in einem Kochtopf 20 Minuten leicht köcheln lassen. Danach abgießen und auf die Seite stellen.

Für den Couscous den Couscous in eine grosse Schüssel geben und mit Wasser übergießen. Gut durchrühren und 10 Minuten stehen lassen. Allfällige Klümpchen zwischen den Fingern zerreiben.

2/3 von dem Öl darüberträufeln. Der Couscous ist jetzt bereit zum Dämpfen.

Das übrige Öl in einer grossen, schweren Bratpfanne heiß machen und die Zwiebeln anrösten. Fischstücke kurz anbräunen, Sellerie, Karotten, weißen Fischfond und Rüben – mit Wasser auf ca. 2 l verdünnt – dazufügen.

Safran, Salz und Tabil nach Belieben dazufügen. Zudecken und 15 Minuten auf kleiner Flamme sieden lassen. Die restlichen Zutaten beigeben.

Couscous in einen Dampfkochtopf geben oder in ein mit Baumwollstoff ausgelegtes Sieb, das auf einen Kochtopf passt, und 10 Minuten leicht dämpfen.

Flüssigkeitsmenge kontrollieren und Wasser beifügen, falls notwendig, dabei stets leicht köcheln lassen, damit der Dampf den Couscous durchdringt.

Den fertigen Couscous in eine große Schüssel stürzen, Klumpen mit einer Holzgabel zerteilen.

Eine scharfe Sauce erhält man, indem man einen Schöpfloffel voll Suppe mit Harissa, beziehungsweise Cayenne-Pfeffer und einer Paprikaschote vermischt.

Fisch und Gemüse über den Couscous auftragen und das Fisch-Couscous mit frischen Kräutern bestreut servieren.

Tipp

Der Biersommelier empfiehlt: ein dunkles Weizen oder ein irisches Stout

„Viele glauben, ein Pils passe zu jedem Fischgericht. Das ist jedoch ein Irrtum! Gerade fette, ölreiche Fische, wie beispielsweise Lachs, vertragen kein bitteres Bier, da sie sonst metallisch schmecken. Greifen Sie besser zu wenig gehopften Bieren wie beispielsweise einem Weizen. Es erfreut den Gaumen mit wohlfeinen Gewürznoten (von Zimt über Nelke und Vanille) sowie einer formschönen Fruchtigkeit, ohne dabei die Bittere in den Vordergrund zu stellen. Daher empfehle ich zu diesem Fischgericht ein dunkles Weizenbier. Alternativ könnte auch ein irisches Stout eingeschenkt werden, das generell sehr gut zu Meeresfischen und Muscheln passt.“

Quelle

GET IT WHILE IT’S HOT: GRILLREZEPTE

Quelle

Leckere Grillrezepte, abseits der Einheits-Wurst, die nicht nur einfach vorzubereiten sind, sondern auch Fleisch-Liebhaber, Vegetarier und Veganer gleichermaßen glücklich machen. Stöbern Sie durch unsere Gourmet-Galerie und lassen Sie sich von Grillmarinaden, Grillsaucen und frischen Salaten als Grillbeilage inspirieren.

SATÉ-SPIESSE MIT LACH

Marinieren Sie die Lachs-Spieße vor dem Grillen mindestens zwei Stunden in dem Saft einer frischen Zitrone, fünf Esslöffeln Honig, Dill, einem Esslöffel mittelscharfem Senf und sechs Esslöffeln Olivenöl. Auf dem Grill brauchen die Spieße dann von beiden Seiten nur wenige Minuten.

Wussten Sie, dass Lachs als natürlicher Fatburner gilt?

REZEPT FÜR MARINIERTE SCHRIMPS-SPIESS

Legen Sie die Schrimps für mindestens zwei Stunden in eine Marinade aus Olivenöl, gehackten Chili-Schoten, gehacktem Koblauch und Zitronensaft. Auf einen Holzspieß gesteckt, brauchen die kleinen Köstlichkeiten auf dem Grill höchstens vier Minuten mittlerer Hitze.

Quelle

 

So schmeckt Ihre Pasta wie beim Italiener

Quelle

Pasta ist aus deutschen Küchen nicht mehr wegzudenken! Besonders bei Kindern und Freunden von schnell zubereiteten Gerichten ist das praktische und preisgünstige italienische Essen beliebt. Doch auch wenn das Kochen von Pasta scheinbar kinderleicht ist, kann man einiges falsch machen. Damit Ihre Pasta schmeckt wie beim Italiener, sollten Sie diese Fehler bei der Zubereitung vermeiden!

Diese Fehler sollten Sie beim Pastakochen vermeiden

1. Der falsche Kochtopf

Insbesondere getrocknete Pasta braucht Platz, denn sie nimmt beim Kochen Wasser auf und an Volumen zu. Der Topf sollte ausreichend groß und hoch sein.

2. Zu wenig Wasser

Damit die Pasta nicht aneinanderklebt, muss ausreichend Wasser in den entsprechend großen Topf. Als Faustregel gilt: 1 Liter Wasser auf 100 Gramm Pasta. Geben Sie die Nudeln in den Topf, wenn das Wasser kocht. Danach können Sie die Temperatur etwas herunterdrehen.

3. Zu viel oder zu wenig Salz

Ist zu wenig Salz im Kochtopf, schmeckt die Pasta fad. Zu viel Salz hingegen überdeckt den Pasta-Geschmack. Geben Sie 10 Gramm Salz auf 100 Gramm Pasta! Fügen Sie das Salz vor den Nudeln dem kochenden Wasser hinzu.

4. Deckel auf den Topf

Der Topf sollte während des Kochens geöffnet bleiben und die Nudeln gelegentlich umgerührt werden, damit sie gleichmäßig garen.

5. Öl ins Wasser

Geben Sie nur dann einen Schuss Öl zur Pasta in den Kochtopf, wenn Sie große Mengen Pasta zubereiten. Das verhindert das Zusammenkleben der Nudeln. Ansonsten verzichten Sie am besten auf die Zugabe von Öl, da die Soße sonst nicht an der Pasta haftet.

6. Falsche Garzeit

Pasta, die zu kurz gekocht wird, bleibt zu hart. Ist sie zu lang im Kochwasser, wird sie matschig. Genau richtig ist Pasta, wenn sie ‘al dente’, also bissfest, ist. In diesem Zustand müsste sie an der Wand kleben bleiben. In der Regel steht die Kochzeit auf der Verpackung. Als Faustregel gilt aber: Je größer die Nudelform, desto länger die Garzeit. Probieren Sie am besten zwischendurch, ob die Nudeln schon gut sind.

Frisch zubereitete Nudeln aus eigenem Pastateig dürfen nicht so lang gekocht werden wie industriell hergestellte oder getrocknete Pasta. Sie brauchen 2-3 Minuten weniger.

7. Pasta abschrecken

Nach dem Kochen sollte Pasta nie mit kaltem Wasser abgeschreckt werden, denn auch das Abschrecken verhindert, dass die Soße, die Sie später dazu reichen, an den Nudeln haftet.

(Quelle: www.kochbar.de)

Erdbeer-Tiramisu-Rolle mit Espresso

Quelle

Zutaten für 10 Scheiben

4 Eier
1 Prise Salz
3 EL starker Espresso (lauwarm)
120 g Zucker
100 g Mehl (evtl. 10-20 g mehr)
Kakaopulver gibt es hier.1 ½ EL Kakaopulver
1 Bio-Limette
250 g Erdbeeren
500 g Cremequark (0,2 % Fett)
½ Tütchen weiße Sofortgelatine
1 Tütchen Vanillezucker
flüssiger Süßstoff
2 EL Amaretto oder Mandelsirup
Jetzt kaufen!1 TL Puderzucker

 Küchengeräte

1 Backblech, 1 Backpapier, 1 hohes Gefäß, 1 Handmixer, 2 Schüsseln, 1 Esslöffel, 1 feines Sieb, 1 Gummispachtel, 1 Küchentuch, 1 Pinsel, 1 Kuchengitter, 1 Teelöffel, 1 Arbeitsbrett, 1 Zitronenpresse, 1 feine Reibe, 1 kleines Messer, 1 kleine Schüssel, 1 Schneebesen, 1 Holzlöffel, 1 Teesieb, 1 Küchenpapier

Zubereitungsschritte

Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 1
1

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Eier trennen.

Wie Sie ein Ei perfekt trennen
Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 2
2

Eiweiße und Salz in einem hohen Gefäß mit den Quirlen eines Handmixers steifschlagen.

Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 3
3

Eigelbe mit lauwarmem Espresso und 100 g Zucker in eine Schüssel geben. Mit den Quirlen des Handmixers dick und cremig schlagen.

Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 4
4

Mehl und Kakaopulver darübersieben.

Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 5
5

Eischnee auf die Mehl-Kakao-Mischung geben, alles mit einem Gummispachtel vorsichtig unterheben.

Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 6
6

Biskuitmasse auf das Backpapier geben und mit dem Gummispachtel dünn verstreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Umluft 180 °C, Gas: Stufe 3) auf der 2. Schiene von unten 10-12 Minuten backen.

Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 7
7

Ein Küchentuch mit dem restlichen Zucker bestreuen. Die Teigplatte daraufstürzen. Das Backpapier mit etwas Wasser bestreichen, dann vorsichtig abziehen.

Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 8
8

Die Teigplatte sofort mithilfe des Küchentuches von der langen Seite her aufrollen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 9
9

Inzwischen die Limette waschen, trockenreiben und ½ TL Schale fein abreiben. Limette halbieren und aus einer Hälfte 2 EL Saft auspressen. (Die andere Hälfte anderweitig verwenden.)

Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 10
10

Erdbeeren in einer Schüssel mit Wasser vorsichtig waschen, gut mit Küchenpapier trockentupfen und klein würfeln.

Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 11
11

Cremequark und Limettenschale in eine Schüssel geben. Gelatine mit Limettensaft und Vanillezucker in einer kleinen Schüssel verrühren. Zum Cremequark geben und alles kräftig verrühren.

Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 12
12

Die Erdbeeren untermischen. Mit Süßstoff und Amaretto oder Mandelsirup abschmecken.

Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 13
13

Biskuitplatte auseinanderrollen und mit der Quark-Erdbeer-Masse bestreichen, dabei an der oberen Kante einen 2 cm breiten Rand frei lassen. Mithilfe des Küchentuches wieder aufrollen und für 2 Stunden kalt stellen.

Erdbeer-Tiramisu-Rolle Zubereitung Schritt 14
14

Zum Schluss Puderzucker über die Erdbeer-Tiramisu-Rolle stäuben und sofort servieren.

Quelle

Die Stars im Frühling: Spargel und Bärlauch!

Quelle

Das Warten hat ein Ende! Ab Mitte April bis Ende Juni dürfen Spargelfans wieder das beliebte Gemüse genießen. Als toller Begleiter für knackige Spargelstangen bietet sich Bärlauch an. Er wächst in krautreichen und schattigen Wäldern von März bis Mitte Mai. Egal ob klassisch, neu interpretiert, als Hauptakteur oder im Duo mit Bärlauch – Spargel schmeckt in sämtlichen Varianten.

Es geht los: Der Einkauf.

Idealerweise unterstützt man den regionalen Spargelanbau und kauft ihn von lokalen Anbaugebieten. Woran man gute Qualität erkennt? Die Schale der Spargelstange ist frisch, glatt und hat eine gleichmäßige helle Farbe. Die Schnittfläche unten darf trocken sein, aber nicht rissig. Bärlauch findet man in den heimischen Wäldern oder kann ihn ganz leicht auf der Fensterbank zu Hause ziehen. Das Kraut ist aber auch auf dem Wochenmarkt oder im Supermarkt zu finden. Wer Bärlauch selber suchen möchte, aufgepasst! Bärlauch sieht dem Maiglöckchen und der sogenannten Herbstzeitlosen sehr ähnlich, beide sind aber nicht zum Verzehr geeignet. Ein hilfreicher Hinweis: Bärlauchblätter haben einen ähnlichen Geruch wie Knoblauch.

Zuhause angekommen? Weiter geht’s.

Nach einer ordentlichen Spargelwäsche geht’s ans Schälen. Mit dem WMF Spargelschäler Gourmet werden die Stangen von Kopf bis Ende geschält. Außerdem verfügt er zusätzlich über eine Klingenspitze, mit der die holzigen Enden abgeschnitten werden können. Beim weißen Spargel schält man ab 1-2 cm abwärts vom Spargelkopf, beim grünen erst nach einer Handbreite. Nach dem Waschen die Spargelstangen in die Top Serve Schalen legen und im Kühlschrank bleiben sie die nächsten 3-4 Tage frisch. Der Bärlauch wird in der Zwischenzeit nur sorgfältig abgewaschen und mit dem WMF Kochmesser Grand Class zum Beispiel in kleine Stücke geschnitten.

Die Zubereitung –  eine Vielfalt an Möglichkeiten.

Spargelzange im Shop ansehen

Der Spargel wird im WMF Vitalis besonders lecker, denn er gart das empfindliche Gemüse aromaschonend im Dampf – ohne, dass es mit kochendem Wasser in Berührung kommt. Ein Tipp: Für ein feines Aroma wird das Wasser zusätzlich mit einem Spritzer Zitrone oder einer Prise Salz aufgepeppt. Praktisch: Im Dampfgarer kann zum Beispiel parallel zum Spargel ein Filet vom Fisch sanft gegart werden, ohne dass sich die Aromen vermischen. Als besonderer Pfiff ist ein Bärlauchpesto mit marinierten Tomaten empfehlenswert. Wer vermeiden möchte, dass das Pesto zu scharf wird, gibt einige Blätter Basilikum hinzu. Spargel und Bärlauch sind auch gemeinsam als Salat ein absoluter Frühlings-Hit! Lecker dazu sind Frühlingszwiebeln und Parmesan – und das Ganze am besten lauwarm bei den ersten Sonnenstrahlen genießen.

Wenn’s mal schnell gehen muss? Dann ist die WMF Pfanne Speed Profi mit RAPID HEAT CONTROL der richtige Partner in der Küche. Spargel ergibt in Butter gebraten und mit Bärlauch, Zitronenabrieb und einer Prise Zucker verfeinert ein leckeres und gesundes Pfannengericht. Egal ob gebraten oder gedämpft – serviert wird das Frühlingsgemüse mit der Spargelzange Nuova, die mit ihrem breiten Vorderteil selbst zarteste Stangen behutsam auf den Teller bringt. Mhhh, so schmeckt der Frühling!

Quelle

Heiß auf Steak oder Lust auf Burger?

Das perfekte Steak sieht für jeden anders aus und ist so individuell wie unser Geschmack. Doch egal ob rare, medium oder well done – schön saftig und zart soll es auf jeden Fall sein! Ein Steak wird dann zum echten Genuss, wenn es perfekt gebraten wurde. Das gilt auch für Burger: Ob einfach und schnell, mit fertigen Burgerbrötchen oder edel mit selbstgemachten Buns und raffinierten Saucen – zu Hause Burger machen ist Spaß pur und einfach lecker!

Genuss vom Feinsten – Steak!

Alles, was man für ein Steak braucht, ist ein frisches Stück Fleisch, die richtige Bratpfanne und Öl. Die klassischen Steak-Sorten stammen vom Rückenteil des Rinds, dem sogenannten Roastbeef. In Deutschland werden aber auch bevorzugt feinfaserige, schöne Stücke aus dem Nacken und der Hüfte verarbeitet, bekannt als Entrecote, Ribeye oder Sirloine. Außerdem gilt: Es muss nicht immer Rind sein! Auch das Steak vom Lamm, Kalb oder Schwein hat geschmacklich einiges zu bieten und bringt Abwechslung in die Küche.

Steak braucht Hitze: Auf die richtige Pfanne setzen

Ein perfekt gebratenes Steak braucht eine perfekte Pfanne. Die WMF Pfanne Speed Profi ist der Hero für alle Fleischsorten und Garstufen. Sie heizt schnell auf und reagiert umgehend auf Temperaturregulierungen. So fällt es leicht das Steak auf den Punkt genau zu garen: rare, medium oder well done.  Neben der Pfannenauswahl spielt auch das Fett zum Ausbraten eine wichtige Rolle: Empfehlenswert sind Fette mit einem hohen Rauchpunkt wie etwa Raps-, Sonnenblumen- und Sesamöl. Weniger geeignet sind hingegen Butter oder Olivenöl, denn beim scharfen Anbraten können Bitterstoffe entstehen. Das Fleisch kommt erst in die Pfanne, wenn das Fett richtig heiß geworden ist, so schließt sich die Oberfläche des Fleisches rasch und der Saft läuft nicht heraus. Außerdem gilt: erst braten, dann würzen – zum Beispiel mit der WMF Pfeffermühle, die mit ihren 50cm einfach toll aussieht. Wer ein saftiges Steak auf dem Teller liegen hat, freut sich über ein scharfes Messer in der Hand. Die WMF Grand Class Steakmesser schneiden kraftvoll durch Gegrilltes mit krosser Kruste oder gleiten auch geschmeidig durch dicke Steaks.

Unsere Rezept-Tipps:

Hoch gestapelt, vielfacher Genuss – Burger!

Wenn es um Burger geht, wird in der Küche hoch gestapelt: Schaut man einmal über den Brötchenrand der klassischen Sorten hinaus, sind die Alternativen für saftige Patties und knusprige Buns nahezu grenzenlos. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Pulled Teriyaki Lachs Burger? Wasabi-Käse, selbstgemachte Teriyaki-Sauce und ein Hauch von Ingwer bringen den asiatischen Touch. Während der selbstgemachte Hefeteig für die Buns aufgeht, wird parallel eigens Hackfleisch für die Patties hergestellt. Dazu wird grob entsehntes und entfettetes Muskelfleisch von Rind, Schwein, Kalb, Lamm, Wild oder Geflügel in die WMF Küchenmaschine Profi Plus mit Fleischwolf gegeben und zu einer gleichmäßigen Hackmasse zerkleinert. Ein 4-flügliges Messer und zwei Lochscheiben sorgen je nach Belieben für feines oder gröberes Hackfleisch. Sobald die Patties in der Pfanne eine leichte Kruste entwickelt haben, werden zum Beispiel Bergkäse-Scheiben obendrauf gegeben, die leicht zerlaufen. Zum Burger wird sogenannte Bacon Jam, eine Speckmarmelade mit Whisky, Balsamico und Ahornsirup gereicht. Ein guter Tipp: Gestapelte Burger werden mit einem Zahnstocher fixiert. Zeit zu essen? Dann unbedingt alle an den Tisch!

Quelle

Protein Tiramisucake

Quelle

Zutaten für den Biskuit:

60g Kokos- oder Weizenvollkornmehl
20g Vanille Whey
2 Eiklar (steif schlagen)
1 Eigelb
1 Teelöffel Backpulver
Eine Prise Salz
2 Expressi

Tiramisu Creme:

150g Magerquark
150g Mascarpone
30g Cookies- oder Vanille Whey
100ml (Hafer)-Milch
FlavDrops (Kaffee oder Toffee)
2 Teelöffel Süßsungsmittel
10g Backkakao

Zubereitung:

Ofen auf 170 Grad auf Ober- und Unterhitze vorheizen

In einer Schüssel das Eiklar mit einer Prise Salz steif schlagen.

Die restlichen Zutaten- bis auf den Espresso- mixen und zum Schluss das Eiweiß unterheben.

Danach für 12-15 Minuten in den Ofen und den Boden goldbraun backen

Anschließend gut abkühlen lassen und in Löffelbiskuit- ähnliche Stücke schneiden und in eine Backform legen. Anschließend mit mit Kaffee beträufeln.

Nun die Creme aus den o.g Zutaten vermischen

Die Tiramisucreme auf den Stücken gleichmäßig verteilen.

Auf die Schicht dann wieder Löffelbiskuit legen und wiederum mit Creme beschichten.

Das Tiramisu mit Kakao beschichten und für 2-3 Stunden kalt stellen.

Quelle

Schneemoussetorte mit Rhabarber

Quelle

Zutaten

Fett für die Form
4 Ei(er)
125 g Butter
325 g Zucker und 4-5 EL extra
Salz
3 Pck. Vanillezucker
150 g Mehl
2 TL, gestr. Backpulver
5 EL Milch
4 EL Mandelblättchen
500 g Rhabarber
1 Pck. Puddingpulver . (Vanille)
400 ml Sahne
Puderzucker zum Bestäuben
 

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 320 kcal

Eine Springform (26 cm) einfetten. Die Eier trennen. Den Backofen vorheizen (Umluft 150°C).

Die Butter mit 125 g Zucker, 1 Prise Salz und 1 Pck. Vanillezucker in einer Rührschüssel mit dem Handrührgerät cremig rühren. Die Eigelbe einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und im Wechsel mit der Milch rasch unterrühren.

Die Hälfte des Teiges in die Form füllen und glatt streichen. Die Eiweiße steif schlagen und dabei 200 g Zucker langsam einrieseln lassen. Weiter schlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Die Hälfte des Eischnees auf den Teig in der Form streichen. 2 EL Mandelblättchen darüber streuen und den Tortenboden 25-30 Minuten backen. Abkühlen lassen, aus der Form lösen und völlig auskühlen lassen.

Mit der anderen Hälfte von Teig, Eischnee und Mandelblättchen ebenso verfahren. Diesen Boden vom der Springform lösen und wieder hinein legen.

In der Zwischenzeit den Rhabarber putzen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Mit 100 ml Wasser und 4-5 EL Zucker aufkochen lassen und zugedeckt ca. 5 Minuten köcheln lassen. Das Puddingpulver mit 6 EL Wasser glatt rühren. In den Rhabarber rühren und ca. 1 Minute köcheln lassen. Etwas abkühlen lassen und das Kompott gleichmäßig auf den Tortenboden streichen und die Form kalt stellen.

Die Sahne steif schlagen, 2 Pck. Vanillezucker dabei einrieseln lassen. Die Sahne auf das ausgekühlte Kompott streichen, den zweiten Tortenboden darauf setzen und die Torte mit Puderzucker bestäuben. Bis zum Servieren kühl stellen.

Türkischer Hackfleisch – Auflauf mit Schafskäse

Quelle

Zutaten

1 Glas Schafskäse, (Würfel in Öl, 150 – 200 g)
600 g Hackfleisch, Rind oder Lamm
500 g Champignons, frische
2 Paprikaschote(n), rot und grün
2 Knoblauchzehe(n)
300 g Crème fraîche
1 TL Oregano, getrocknet
100 g Schafskäse im Stück
Salz und Pfeffer, frisch gemahlener

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Schafskäsewürfel in ein Sieb gießen und das Öl dabei auffangen. Die Champignons in Scheiben schneiden. Die Paprikaschoten putzen und in Streifen schneiden. Den Knoblauch fein hacken.

In ca. 3 EL von dem aufgefangenen Öl das Hackfleisch braun und krümelig braten. Die Hälfte der Champignons dazugeben und mit anbraten. Nun auch die Paprikastreifen und den Knoblauch dazugeben und anbraten.

Nach ca. 5 Minuten die Crème fraîche und den Oregano einrühren und mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken. Alles in eine feuerfeste Form geben und die restlichen Champignons darauf verteilen. Zuletzt die abgetropften Schafskäsewürfel sowie den zerbröckelten Schafskäse darauf streuen und den Auflauf 20 – 30 Minuten bei 180°C (Umluft) backen.

Dazu passt Tzatziki, Fladenbrot und/oder Reis.

Quelle

Avocado-Hollandaise: Die gesunde Alternative zu normaler Hollandaise

Normale Hollandaise besteht aus zerlassener Butter. Leider gelingt sie Zuhause nicht immer.

Wusstet ihr, dass Spargeln in etwa genauso wenig Kalorien enthalten wie Kopfsalat? Ein Grund mehr also, uns im Frühling wieder auf das gesunde Gemüse zu stürzen.

Einziges Manko bei dem leckeren, gesunden und kalorienarmen Essen: Dazu gehört eigentlich eine fette Sauce Hollandaise.

Wer schon einmal versucht hat, diese selbst zu kochen (und nein, einfach ein Päckchen zu öffnen, zählt nicht!), der weiß: Das ist gar nicht so leicht. Food-Bloggerin Feli von Epi-Food sagt dazu aus Erfahrung: „Das gelingt bei den meisten Menschen in neun von zehn Fällen nicht.“

Avocado-Hollandaise als Alternative

Deshalb empfiehlt sie uns Avocado-Hollandaise als gesunde Alternative zur der aus der Tüte.

„Mit der Tüten-Hollandaise sind die Kilos, die man vor Ostern weggefastet hat, gleich wieder drauf“, bestätigt uns Feli von Epi-Food unsere Befürchtung.

Avocado macht lange satt

Die Avocado dagegen enthält nicht nur gesunde Fette sondern auch jede Menge Nährstoffe. Und die gesunde Hollandaise ist wesentlich einfacher und schneller zu mixen.

Außerdem machen die pflanzlichen Fette, die in ihr steckt, lange satt. Sie sind ein Energielieferant und werden im Körper nicht zu Fett umgewandelt.

Hier das Rezept von Epi-Food für die leckere Avocado-Hollandaise:

Zutaten

  • 1 Avocado
  • 250 ml heißes Wasser
  • 2 EL Rapsöl oder Albaöl (schwedische Rapsölzubereitung mit Buttergeschmack)
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1-2 TL Kokosblütenzucker
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung

  1. Avocado schälen, grob schneiden und in ein hohes Gefäß geben.
  2. Zitrone auspressen und den Saft hinzugeben.
  3. Restliche Zutaten hinzufügen und mit einem Stabmixer gut pürieren.
  4. Quelle

Pfirsich-Fisch-Curry aus dem Dampfgarer

Zubereitung

Für das Pfirsich-Fisch-Curry den Wels säubern und in Stücke schneiden. Mit Sojasauce, Limettensaft, Salz und Pfeffer würzen.

Etwas Ingwer schälen und raspeln. Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Chilischote entkernen und fein schneiden.

Alle Zutaten bis auf die Frühlingszwiebeln und die Pfirsiche in einen ungelochten Garbehälter geben und garen (bei  100°C 10 Minuten).

Frühlingszwiebeln säubern und in feine Ringe schneiden, Pfirsiche enthäuten und in Stücke schneiden. Zu den restlichen Zutaten geben und alles zusammen garen (bei 100°C 5 Minuten).

Tipp

Wels (auch Waller genannt) kann bis zu 3 Meter lang und 150 kg schwer werden, aber zum Essen ist er bis 3 kg Gewicht am besten. Er lebt am Grund von Seen, in größeren, tiefen Flüssen und im Meer. Charakteristisch sind die langen Bartfäden und seine schuppenlose Haut.

Pudding-Tarte mit Erdbeeren

Quelle

Zutaten

12 Stück

TEIG:

  • 190Gramm Mehl
  • 65Gramm Mandel (gemahlen)
  • 50Gramm Zucker
  • 1Prise Salz
  • 125Gramm Butter
  • 1Ei
  • Fett für die Form
  • Mehl (zum Ausrollen)

FÜLLUNG:

  • 1Päckchen Sahnepuddingpulver (oder Vanillepuddingpulver)
  • 250Milliliter Milch
  • 1Gramm Zucker
  • 500Gramm Vanillejoghurt
  • 1Kilogramm Erdbeeren

GUSS:

  • 1Päckchen roter Tortenguss
  • 250Milliliter Apfelsaft
  • 2EL Zucker (nach Geschmack)

FÜR DEN TEIG:

  1. Mehl, Mandeln, Zucker und Salz mischen. Die Butter in kleinen Stücken und das Ei dazugeben und alles zuerst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen schnell zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einem flachen Fladen formen und abgedeckt für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

FÜR DIE FÜLLUNG:

  1. Inzwischen das Puddingpulver und 3-4 EL Milch verrühren. Die restliche Milch in einen Topf geben und den Zucker gleichmäßig hineinstreuen, so dass der ganze Topfboden mit Zucker bedeckt ist. Die Milch aufkochen und dabei nicht rühren, damit der Zucker auf dem Topfboden bleibt, so brennt die Milch nicht an. Das angerührte Puddingpulver in die kochende Milch gießen und unter Rühren noch einmal aufkochen lassen. Den Pudding abdecken und abkühlen lassen.
  2. Den Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen. Den Teig auf wenig Mehl zu einem großen Fladen (Ø 34 cm) ausrollen. Eine Tarteform (Ø 30 cm) fetten und den ausgerollten Teig in die Form legen. Dabei einen etwa 2 cm hohen Rand formen. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit sich keine Blasen unter dem Teig bilden können. Den Teig im Ofen etwa 10 Minuten vorbacken. Dann herausnehmen.
  3. Inzwischen den Joghurt unter den abgekühlten Pudding rühren und die Mischung auf den Mürbeteigboden streichen. Bei gleicher Temperatur nochmals etwa 30 Minuten backen. Die Form aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  4. Inzwischen die Erdbeeren abspülen, gut abtropfen lassen und putzen. Große Früchte eventuell halbieren. Erdbeeren auf den kalten Kuchen legen.

FÜR DEN GUSS:

  1. Das Tortengusspulver nach Packungsanweisung mit Apfelsaft und eventuell Zucker zubereiten. Den Guss auf dem Kuchen verteilen und 30 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen. Dann servieren.

Quelle

Spargelcremesuppe – So gelingt der Klassiker

Quelle

Zur Spargelzeit ist die Spargelcremesuppe ein gern gesehener Gast am Tisch. Die Suppe lässt sich einfach und schnell zubereiten, sogar aus Spargelresten und übrig gebliebenen Stangen. Die Suppe kann dabei Teil eines köstlichen (Spargel-)Menüs sein, überzeugt aber auch solo als leichte Mahlzeit. Unser Einfach lecker-Video zeigt, wie eine schnelle Spargelcremesuppe gelingt.

Spargelcremesuppe: Sud zubereiten

Frischer Spargel ist die Voraussetzung für die Spargelcremesuppe. Das leckere Süppchen besteht klassischerweise aus weißem Spargel. Grüne Stangen eigenen sich aber genauso gut und bringen ihr kräftiges Aroma mit.

Ein geschmackvoller Spargelsud bildet die Basis für die köstliche Suppe. Wer von seinem Spargelgericht das Kochwasser aufbewahrt, der hat schon die ideale Grundlage für die Spargelcremesuppe. Den aromatischen Sud kann man aber auch eigens für den Suppen-Klassiker zubereiten: Aus in Wasser gekochten Spargelschalen und abgeschnittenen Spargelenden entsteht eine herrliche Suppenbasis. Dazu gibt man ihn nach dem Auskochen durch ein Sieb und entfernt so die Spargelenden und Schalen.

In den mit Zucker und Salz abgeschmeckten Sud können dann die geschälten und geschnittenen Spargelstangen. Diese dürfen etwa 20 Minuten in dem Sud bis zur gewünschten Konsistenz von bissfest bis weich garen.

Mehlschwitze für die Spargelcremesuppe

Damit die Suppe eine cremige Konsistenz erhält, schwitzt man in einem Topf Mehl in zerlassener Butter an. Wenn sich Butter und Mehl zu einer goldgelben Masse verbunden haben, kommt der gekochte Sud mit den Spargelstückchen dazu. Tipp: Liebhaber des bissfesten Spargels nehmen die Stücke aus dem Sud heraus.

Wenn die Mehlschwitze und der Sud verrührt sind, kocht man die Suppe auf. Etwa 15 Minuten darf die Flüssigkeit vor sich hin köcheln und sich zu einem cremigen Süppchen entfalten. Das Abschmecken mit Pfeffer und Salz bringt die nötige Würze und ein Spritzer Zitronensaft sorgt für eine frische Note.

Spargelcremesuppe mit Eigelb binden

Damit die Suppe noch cremiger wird, gibt man ein mit saurer Sahne verquirltes Eigelb hinzu. Das sogenannte Legieren verfeinert den Geschmack und bindet die Spargelcremesuppe zusätzlich. Das Eigelb sorgt zudem für einen tollen Glanz in der Suppe. Wichtig: Das verquirlte Ei darf nicht in die kochende Suppe gegeben werden, da es sonst gerinnen kann. Deshalb zieht man den Topf am besten vom Herd. Wer es besonders cremig mag, der kann etwas mehr Sahne oder auch Crème fraîche verwenden. Dann wird die Spargelcremesuppe allerdings gehaltvoller.

Falls man die Spargelstückchen zuvor aus dem Sud genommen hat, können sie jetzt wieder dazugegeben werden.

Übrigens: Für eine glatte Spargelcremesuppe püriert man die Suppe zusammen mit den Spargelstückchen zu einer besonders feinen Köstlichkeit.
Die Spargelcremesuppe schmeckt pur oder verfeinert z. B. mit Petersilie, Croutôns oder gebratenen Garnelen und frischem Baguette. Guten Appetit!

Quelle

Apfel-Blätterteig-Rosen

Quelle

Da ja bald Muttertag ist, habe ich mich am Wochenende auf die Suche nach süßen und einfachen Dessert-Ideen gemacht und entdeckt habe ich diese fantastischen Apfelrosen, die nicht nur optisch mächtig Eindruck schinden, sondern mit nur wenigen Zutaten Ruck Zuck gebacken sind. Klein, süß, unkompliziert und beinahe zu schön zum Essen.

Und damit auch ihr eure Mama am Muttertag mit gebackenen Rosen überraschen könnt, gebe ich das Rezept gerne an euch weiter:

Zutaten:

Für 4 Apfel-Blätterteig-Rosen:

– 1 Schale Wasser
– Saft einer halben Zitrone
– 2 Rote Äpfel
– 3EL Aprikosenmarmelade
– 1 Blätterteig
– 3EL Zucker
– 1TL Zimt
– etwas Puderzucker zur Dekoration

Quelle

Curry-Kokos-Huhnspieß

Quelle

Zutaten:

  • 4 Hühnerbrüste
  • 100 ml Kokosnussmilch (oder Kokosnussmark)
  • 3 EL Currypulver
  • 1 Bund Koriander
  • 10 EL Joghurt
  • Pfeffer
  • Öl
  • Holzspießchen

    Zubereitung

 Für die Curry-Kokos-Huhnspieße die Holzspieße einige Stunden in Wasser legen. Den Koriander fein hacken und mit der Kokosnussmilch, dem Joghurt und dem Currypulver vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Hühnerbrust der Länge nach in dünne Streifen schneiden und auf die Holzspieße spießen. In die Curry Sauce legen und mehrere Stunden marinieren lassen. Das Ende des Holzspießes sollte nicht in der Sauce liegen.

Die Spieße in einer Pfanne scharf anbraten und im Backrohr fertig braten lassen. Mit etwas frisch gehacktem Koriander bestreuen und die Curry-Kokos-Huhnspieße sofort servieren.

Meal Prepping – das neue Vorkochen!

Quelle

Kantinenessen ist out – Meal Prepping ist angesagt! Und das darf jeder von uns begrüßen, denn mit dem Hype um mitgebrachtes Essen für unsere Mittagspause, sparen wir Geld, Kalorien und Zeit!

Auf Instagram und Pinterest tummeln sich viele hochmotivierte Foodies, die in ihrer Mittagspause nichts dem Zufall überlassen. Bevor die Woche beginnt, wird geschnibbelt, gerollt und eingepackt, was im hektischen Alltag nur noch in die Tasche gepackt und gefuttert werden muss. Wir finden das großartig – ein Stressfaktor weniger und mehr Zeit für’s Wesentliche!

Meal Prepping: So geht’s

Die Idee von Meal Prepping ist, für gleich mehrere Tage zu kochen, wenn man ohnehin schon dabei ist. Das bedeutet nicht, dass man sich eine Woche lang ausschließlich von Eintopf ernähren muss. Wenn ihr aber eh Chili macht, könnt ihr ein wenig für die Füllung eines Wraps übrig lassen oder damit einen herzhaften Nudelsalat würzen. Anschließend müsst ihr euer Essen für die Mittagszeit nur noch in Gläser oder Dosen abfüllen und Projekt Meal Prepping am Sonntagnachmittag ist abgeschlossen!

Zutaten

800 g Kartoffel(n), mehlig kochend

150 ml Milch

150 ml Sahne

30 g Butter

1 EL Wasabipaste

2 TL Öl, dunkles Sesamöl

3 TL Limettensaft

30 g Sesam, weiße

Salz und Pffefer

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Kartoffeln schälen und ca. 20 Minuten garen, bis sie weich sind. Abgießen und etwa 5 Minuten ausdampfen lassen.
In der Zwischenzeit Sesamsamen trocken anrösten, bis sie duften.
Milch und Sahne mit der Butter und etwas Salz aufkochen. Die heißen Kartoffeln durch die Presse drücken oder stampfen. Das Milchgemisch in die Kartoffelmasse rühren. Wasabipaste, Sesamöl und Limettensaft unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, anrichten und dem gerösteten Sesam bestreuen.

Quelle

Buddha Bowl mit Lachs und Buchweizennudeln

Quelle

Buchweizennudeln- Portionen: 2

  • Zutaten

  • 1 Lachsfilet
  • 4 Brokkoliröschen
  • 1 Handvoll Edamame
  • 6 Zuckerschoten
  • Rotkraut (in feine Streifen geschnitten)
  • 6 Champignons (geviertelt)
  • 4 Cocktailtomaten
  • Paprika (in Würfel geschnitten)
  • Zucchini (in dünne Scheiben geschnitten)
  • 150 g Buchweizennudeln
  • Sesam (schwarz, zum Bestreuen)

Lachs

  • 1 EL Chilisauce (süß)
  • Salz
  • Pfeffer

Dressing

  • 4 EL Hummus
  • 1/2 TL Apfelessig
  • 1/2 TL Sesamöl
  • Salz
  • Pfeffer

Für die Buddha Bowl mit Lachs und Buchweizennudeln die Nudeln 3 Minuten in kochendes Salzwasser geben. Abseihen und zur Seite stellen

Champignons, Edamame, Zuckerschoten, Zucchini, Brokkoli und die Tomaten in ein wenig Öl kurz anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Rotkraut in feine Streifen und den Paprika in kleine Würfel schneiden.

Das Lachsfilet in ein wenig Öl anbraten und mit süßer Chilisauce und ein wenig Salz und Pfeffer würzen.

Für das Dressing Hummus mit Sesamöl, Apfelessig, Salz und Pfeffer verrühren.

Den Salat waschen und in eine Schüssel geben. Darauf den Lachs, die Nudeln und das Gemüse verteilen. Einen Klecks vom Hummusdressing in die Mitte der Schüssel geben.

Die fertige Buddhabowl mit Lachs und Buchweizennudeln mit schwarzem Sesam bestreuen und servieren.

Tipp

Sie können die Buddha Bowl mit Lachs und Buchweizennudeln, je nachdem was sie gerade zuhause haben, auch abwandeln.

Quelle

Omas Rezepte sind die besten

Quelle

Omis haben es einfach drauf – was sie auch zubereiten, die Familie ist hin und weg. Wenn ich an meine Oma denke, denke ich an Hefeteig, Dampfnudeln mit süßen und herzhaften Komponenten, einen Pizzateig zum Niederknien und an Piroggen mit Kohlfüllung. Sie hat meine Schwäche für Hefeteig geweckt – aber auch meine Ambition, das alles auch genau so nachzukochen.

Und so gibt es in jeder Familie Gerichte, die von den Kochkünsten der Oma geprägt und bei den Enkeln mit besonderen Erinnerungen verbunden sind. Essen bei Oma ist bei den meisten ein Event – auch wenn es nur Grünkohl mit Mettwürstchen gibt. Sie weiß eben, wie sie bei einem scheinbar langweiligen Alltagsgericht aus uns den einen Satz herauskitzelt: “Oma, das schmeckt wieder mal super lecker – wie machst du das?” Und wir hören gerne hin, wenn sie uns das ein oder andere Geheimnis verrät.

So hat es Oma gemacht: Erinnerungen nachkochen

Sieht man genau hin, ist die Chefkoch.de-Datenbank prall gefüllt mit Erinnerungen an Omis Kochkünste und dem Wunsch, sie auf unseren Tellern aufleben zu lassen. Keiner kocht zwar so gut wie Oma, aber mit Übung können wir uns ihr nähern. Wenn auch ihr euer Lieblingsgericht, wie es eure Oma gekocht hat, als Rezept bei uns verewigen wollt, habt ihr nachfolgend Gelegenheit dazu.

Ansonsten würden wir euch direkt in Omas Küchenstube entführen und euren Hunger auf Herzhaftes, Deftiges und Zuckersüßes, wie es das auch immer bei Oma gab, wecken. Zur Einstimmung fangen wir mit Omas Endiviensalat an – in vielen Familien mit Sicherheit ein verlässlich guter Klassiker. Nachfolgend erwarten euch weitere Klassiker, aber auch ausgefallene Gerichte. Wir wünschen euch viel Spaß beim Stöbern und Nachkochen!

Zutaten

500 g Hackfleisch
2 große Zwiebel(n)
1 Dose Champignons
1 Dose Mais
2 Paprikaschote(n), rot und gelb
200 g Sahne-Schmelzkäse
1 Becher Sahne
2 Pkt. Tomatensauce (Tomato al gusto mit Kräutern)
3/4 Liter Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer, Oregano
1 EL Olivenöl
 evtl. Parmesan

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebeln würfeln und mit dem Hackfleisch in Olivenöl anbraten. Die Paprikaschoten ebenfalls würfeln und mit den Champignons und dem Mais zum Hackfleisch geben. Alles kurz anbraten, anschließend mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Sahne, die Tomatensauce und den Sahneschmelzkäse hinzugeben und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken.

Beim Servieren nach Belieben etwas geriebenen Parmesan auf die Suppe streuen.

Dazu passt am besten Baguette.

Schmeckt auch als Nudelsauce gut, dann weniger Gemüsebrühe verwenden.

Fischschnitzerl mit Tomatenreis

Quelle

Zutaten

Schwierigkeitsgrad: mittel
8 Saiblings- & Zanderfilets {entgrätet}
Saft einer Zitrone
Zum Panieren:
Mehl
3 Eier
Salz & Pfeffer
Semmelbrösel
250 ml Sonnenblumenöl {zum Frittieren}
Für den Tomatenreis:
2 Pkg. Uncle Ben´s® Express Reis
4 Tomaten
300 g passierte Tomaten
Salz & Pfeffer
ein Schuss Olivenöl

Zubereitung

Für die Fischschnitzerl:
Drei Schüsseln oder tiefe Teller vorbereiten. Mehl in eine Schüssel geben. Die Eier in der zweiten Schüssel aufschlagen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Semmelbrösel in die dritte Schüssel füllen. Die Fischfilets mit Salz und Pfeffer und Zitronensaft würzen. Im Mehl wenden. Anschließend durch die verquirlten Eier ziehen und in Semmelbrösel wenden. Dabei etwas andrücken, damit die Semmelbrösel gleichmäßig haften bleiben. Reichlich Öl in einem Topf erhitzen. Die panierten Fisch Schnitzerln im heißen Öl knusprig ausbacken, dabei mehrmals wenden. Die Schnitzerl aus dem Fett holen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Für den Tomatenreis:
Die Tomaten klein schneiden. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Tomatenwürfel und den Uncle Ben´s Express Reis dazugeben. Die Fischschnitzerl mit einer Scheibe Zitrone und dem Tomatenreis servieren.

Quelle

 

Zucchini-Ricotta-Puffer mit buntem Tomatensalat

Quelle

Zutaten

200 g Zucchini
1 m.-großes Ei(er)
100 g Ricotta
3 EL Parmesan, geriebener
3 EL Mehl
Salz
Pfeffer, frisch gemahlener
400 g Tomate(n), bunte
1 Schalotte(n)
2 Stiel/e Minze
3 Stiel/e Dill
2 EL Rotweinessig
Zucker
8 EL Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 667 kcal

Zucchini-Ricotta-Puffer mit buntem Tomatensalat

Den Ofen auf 100 Grad (Umluft nicht empfehlenswert) vorheizen. Zucchini putzen und grob raspeln. Zucchini in einer Schüssel mit Ei, Ricotta, Parmesan und Mehl mischen. Zucchinimasse mit Salz und Pfeffer würzen.

400 g bunte Tomaten in grobe Stücke oder Scheiben schneiden. 1 Schalotte fein würfeln. Minze und Dill abzupfen und hacken. Tomaten und Schalotte in einer Schüssel mischen. Mit Essig, Salz, Pfeffer, Zucker und 4 EL Öl mischen.

2 EL Öl in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen. Zucchinimasse mit einem Esslöffel in 5 kleinen Portionen in das heiße Öl geben und bei mittlerer Hitze auf jeder Seite 3 Min. goldbraun braten. Die fertigen Puffer auf einen Teller legen und im heißen Ofen warmhalten. Erneut 2 EL Öl in der Pfanne erhitzen und 5 weitere Zucchinipuffer braten.

Minze und Dill unter den Salat mischen und zu den Puffern servieren.

Wie Sie Torte mit Fondant überziehen

Torten sehen gleich noch imposanter aus, wenn Sie hübsch dekoriert sind. Eine gute Basis dafür bietet eine gleichmäßige Schicht Fondant. Wollen Sie eine Torte mit Fondant überziehen, so benötigen Sie einige Werkzeuge und eine ruhige Hand, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.
Torte gut kühlen und Grundlage aufbringen
 Kühlen Sie die Torte nach dem Backen, bevor Sie sich an die Dekoration machen. Streichen Sie das Backwerk dann zunächst an den Seiten und auf der Oberseite mit Ganache oder Buttercreme ein. Achten Sie dabei darauf, dass Sie die Creme schön gleichmäßig verteilen. Danach bereiten Sie den Fondant richtig vor: Kneten Sie die Masse gut durch und rollen Sie eine Platte von drei bis fünf Millimeter Dicke aus. Damit der Fondant nicht anhängt, streuen Sie ein wenig Bäckerstärke auf das Nudelholz. Für helle Überzüge können Sie auch Mais- oder Kartoffelstärke benutzen. Die richtige Größe für Ihre Fondantplatte ermitteln Sie so: Der Durchmesser der Torte plus die doppelte Höhe des Backwerks sind das Minimum.
Streichen, glätten, ziehen bis alles sitzt
Am besten fertigen Sie die Platte noch ein wenig größer an, dann lässt sich die Torte leichter mit dem Fondant überziehen. Das ausgerollte Fondant heben Sie mit dem Nudelholz vorsichtig über die Torte und legen es mittig auf. Nun ziehen Sie die Kanten vorsichtig so lange mit der flachen Hand glatt, bis keine Falten mehr zu sehen sind. Mit zwei Glättern aus Plastik drücken Sie das Fondant in kreisenden Bewegungen weiter an, bis alles gut an der Torte anliegt. Den überstehenden Rand schneiden Sie sauber ab. Blasen stechen Sie mit einer Nadel an und drücken die Masse an dieser Stelle wieder sehr vorsichtig mit den Händen oder dem Glätter auf der Torte fest.

Quelle

Ostergeschenke aus der Küche

Quelle

Ostergeschenke aus der Küche haben einen Namen, der genauso süß klingt, wie der Inhalt schmeckt: Osternester. Die kleinen Nester zu bauen und mit kreativen Eigenkreationen zu verschenken, macht unheimlich Spaß – vor allem, wenn das Endergebnis aussieht wie aus einem Feinkostlädchen.

Häschen im Topf, bunte Butterplätzchen in Möhrenform oder selbst gemachte Pralinen neben bunt gefärbten und bemalten Eiern – so könnten eure Osternester aussehen. Je nachdem, wen ihr beschenken wollt, ist aber noch mehr Einfallsreichtum möglich: Gewürzmischungen, Marmeladen oder Eingelegtes sind ebenfalls tolle Geschenkideen. Aber auch süße Leckereien wie Kuchen im Glas, Cupcakes und Cake Pops sind unsere Favoriten für eure Ostergeschenke natürlich – handmade.

Das Ganze braucht nur noch eine schicke Verpackung und schon können die Nester an einem Versteck Stellung beziehen. Die schönsten Ideen und Verpackungen haben wir für euch zusammengestellt.

Ostergeschenke – Rezepte und kreative Ideen:

Hasenmuffins

200 g Butter, weich
200 g Zucker
1/2 EL Amaretto
1 TL Zimt
6 Ei(er)
200 g Mandel(n), gemahlen
400 g Mehl
2 TL Backpulver
100 g Schokolade, weiß, gehackt
Für den zweiten Teig: (Hippenteig), für die Ohren:
2 Eiweiß
100 g Puderzucker
100 g Mehl
1/2 TL Kakaopulver
1 EL Butter, für das Blech
Für die Dekoration:
Zucker – Perlen oder bunte Streusel
150 g Puderzucker
1 Eiweiß
12 Papierförmchen

  Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Vertiefungen des Muffinsblechs mit weicher Butter fetten oder Papierförmchen hineinsetzen. Den Backofen auf 180° C (Umluft 160° C) vorheizen.
Das Mehl in einer Schüssel mit Backpulver, Natron, Zimt, Muskatnuss und den Walnüssen vermischen. Die Möhren waschen, putzen, schälen und mit der Reibe fein raspeln. Zum Mehlgemisch geben. In einem kleinen Topf die Butter auf mittlerer Stufe schmelzen lassen.
Die Eier aufschlagen und in eine weitere Schüssel gleiten lassen. Mit dem Schneebesen Zucker, Butter, saure Sahne und Zitronensaft leicht verquirlen.
Das Mehlgemisch zum Eigemisch geben und vorsichtig mit einem Rührlöffel verrühren. Den Teig gleichmäßig in die Muffinsformen füllen und das Muffinsblech auf die mittlere Schiene im Backofen schieben und etwa 25 Minuten backen.
Die Muffins aus dem Backofen nehmen und 5 bis 10 Minuten ruhen lassen. Dann die Muffins aus der Form lösen und abkühlen lassen.
Für den Guss Puderzucker mit Zitronensaft verrühren, die Muffins damit dick bestreichen. Jedes Muffin mit 1 Schokoladenosterhasen, bunten Zuckerostereiern und ein paar gehackten Pistazien verzieren.

Lammragout mit Oliven und Zitrone

Quelle

ZUTATEN

FÜR 4–5 PERSONEN
  • 1 Teelöffel Fenchelsamen
  • 1 Teelöffel schwarzer Pfeffer
  • 1 Teelöffel Chiliflocken
  • 0.5 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 0.5 Teelöffel Koriandersamen
  • 2 Kardamomkapsel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Olivenöl (1)
  • 2 Zitronen unbehandelt
  • 1–1,2 kg mageres Lammragout, z.B. aus der Schulter
  • Salz
  • 2 Esslöffel Olivenöl (2)
  • 4 dl Kalbsfond oder Gemüsebouillon
  • 1 Briefchen Safran
  • 175–200 g in Öl oder Essig eingelegte geschälte Peperoni
  • 100 g grosse grüne Oliven
  • 0.5 Bund Petersilieglattblättrig

ZUBEREITUNG

1

Alle Gewürze im Mörser mittelfein zerstossen. Den Knoblauch schälen und zusammen mit der ersten Portion Olivenöl (1) zu den Gewürzen geben und alles zu einer feinen Paste stampfen.

2

Die Schale der Zitronen dünn abschälen, dabei darauf achten, dass keine weisse Haut mit abgeschält wird, da diese sehr bitter ist. Von einer Zitrone den Saft auspressen. Von der zweiten Zitrone den weissen Schalenteil mit einem kleinen Messer so entfernen, dass nur das Fruchtfleisch übrig bleibt. Die Zitrone in Scheiben schneiden und für die Garnitur beiseitelegen.

3

Das Lammragout mit Salz würzen. In einem Bräter die zweite Portion Olivenöl (2) gut erhitzen. Das Ragout darin in etwa 3 Portionen kräftig anbraten. Am Ende wieder alles Fleisch zusammen mit der Gewürzpaste und der Zitronenschale beifügen und noch etwa 2 Minuten dünsten lassen. Den Fond oder die Bouillon, den Zitronensaft sowie den Safran beifügen. Alles zugedeckt 1 Stunde auf mittlerem Feuer schmoren lassen.

4

Inzwischen die eingelegten Peperoni auf Küchenpapier gut abtropfen lassen und anschliessend in grobe Stücke schneiden. Die Petersilie hacken.

5

Nach 1 Stunde Schmorzeit das Fleisch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Oliven und die Peperoni beifügen und das Fleisch weitere 30 Minuten schmoren lassen; es soll zuletzt sehr weich und mürbe sein.

6

Kurz vor dem Servieren die Petersilie unter das Fleisch mischen. Das Lammragout auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit den beiseitegestellten Zitronenscheiben garnieren.

Quelle

Grüne Frühlingsminestrone

Quelle

DAUER: 20-25 Minuten MENGE: 4 Portionen

Super viel frisches Gemüse steht bei uns jetzt im Frühling auf dem Speiseplan! Gemüse ist so vielseitig und kann in unendlichen Varianten eingesetzt und verarbeitet werden. Unser aktueller Liebling ist die Minestrone. Minestrone an sich ist ja schon toll, wenn diese dann noch als frühlingshafte Variante interpretiert wird – umso besser! Wir haben eine frühlingsfrische grüne Minestrone mit viel Gemüse zubereitet. Verfeinert wird die italienische Suppe mit Bärlauchravioli –  somit ist unsere Minestrone nicht nur gesund und leicht, sondern trotzdem sättigend und ein echtes Blitzrezept.

Zutaten

2 Schalotten

1 große Zucchini

250 g Erbsen {TK// frisch ca. 450 g}

1 Bund grüner Spargel

1/2 Brokkoli

1/4 Bund Schnittlauch

1 Liter Gemüsesuppe

3 EL Olivenöl

Salz und Pfeffer

50g Parmesan {gerieben}

400 g  Bärlauchravioli

Zubereitung

Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Die Zucchini waschen, vom Strunk befreien und in Scheiben schneiden. Den grünen Spargel waschen, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Den Brokkoli vom Strunk befreien und in Rosen zupfen. Etwas Olivenöl im Kochtopf erhitzen, die Zwiebeln darin glasig dünsten. Die Zucchini, den Spargel und den Brokkoli hinzufügen und einige Minuten anrösten. Mit Gemüsesuppe aufgießen und für circa vier bis fünf Minuten köcheln lassen, anschließend die Erbsen und die Bärlauchpasta hinzufügen und nochmals circa vier Minuten garen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Quelle

Schokoraspel-Cupcakes mit Zitronencreme

Quelle

Zutaten:

Für den Teig:
2 m.-große Ei(er)
115 g Zucker
90 g Butter, weiche
1/2 Pck. Backpulver
1 Prise(n) Salz
200 g Mehl
150 g Joghurt
100 g Schokoladenraspel, zartbitter

Für die Füllung:
12 TL Lemon Curd
Für die Creme:
20 g Puderzucker
100 g Butter, weiche
280 g Frischkäse
140 g Lemon Curd
etwas Zucker – Dekor

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für die Cupcakes zuerst die Eier und den Zucker schaumig schlagen. Danach die weiche Butter hinzufügen und das Ganze gut vermengen. Backpulver und Mehl mischen und zusammen mit der Prise Salz kurz unter den Teig rühren. Den Joghurt langsam einrühren und zum Schluss die Schokoraspel unterheben.

12 Muffinförmchen, z. B. aus Papier oder Silikon, zu je 2/3 mit dem Teig befüllen und anschließend bei 180 °C für ca. 30 Minuten backen. Unbedingt die Stäbchenprobe machen!

Die Cupcakes ca. 5 Minuten abkühlen lassen und dann aus den Förmchen nehmen (Ausnahme: Verwendung von Papierförmchen). Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Für die Füllung mit einem Teelöffel eine Mulde in der Mitte der Cupcakes ausheben und diese Mulde mit jeweils einem Teelöffel Lemon Curd befüllen.

Für die Creme den Puderzucker und die Butter schaumig rühren. Anschließend den Frischkäse und den Lemon Curd gut einrühren, bis eine weiche, homogene Masse entstanden ist. Die Creme mit einem Spritzbeutel mit Lochtülle auf die Cupcakes spritzen.

Die Cupcakes bei Bedarf noch mit Zuckerdekor, z. B. kleinen Zuckerherzen, verzieren und bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.

Kürbiscremesuppe

Quelle

Zutaten:

  • 400 g Kürbis (z.B. Hokaido, ohne Kerne)
  • 3 EL Butter
  • 4 EL Zucker (braun)
  • 125 ml Suppe
  • 125 ml Schlagobers
  • Salz
  • Pfeffer (frisch aus der Mühle)
  • Kürbiskerne

Dieses Rezept für eine Kürbiscremesuppe ist einfach und schnell zuzubereiten. Wenn Sie mit dieser Variante gut zurecht kommen, dann probieren Sie auch ausgefallenere Varianten aus.

Zunächst den Kürbis teilen, entkernen und das Kürbisfleisch in kleine Würfel schneiden.

In einer Pfanne die Butter zerlassen und die Kürbiswürfel darin anbraten. Mit braunem Zucker bestreuen und karamellisieren lassen.

Nun mit Suppe ablöschen und solange köcheln lassen, bis die Kürbisstücke weich sind.

Anschließend das Schlagobers zugießen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss mit einem Stabmixer pürieren.

Die Kürbiscremesuppe mit Kürbiskernen bestreuen und servieren.

Tipp

Besonders fein schmeckt die Kürbiscremesuppe, wenn man zum Schluss noch ein paar Tropfen Kürbiskernöl über die Suppe gibt.

Quelle

Kaiserschmarrn – Tiroler Landgasthofrezept

Quelle

Zutaten:

100 g Rosinen
5 EL Rum oder Cognac oder Wasser
6 Eigelb
1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
1 EL, gehäuft Zucker
1 Prise(n) Salz
250 g Mehl
500 ml Milch
50 g Butter, zerlassen
6 Eiweiß
4 TL Puderzucker

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Dieses traditionelle Rezept stammt aus einem Tiroler Landgasthof und wird dort seit vielen Generationen so zubereitet. Es enthält einige schöne Geheimnisse aus Omas Trickkiste, die nicht immer preisgegeben werden. Auf jeden Fall nichts für Kalorienzähler.

Die Rosinen in 5 EL Rum mindestens eine halbe Stunde einlegen. Wer keinen Rum mag, nimmt Cognac. Kinder und Antialkoholiker nehmen Wasser.

Das Eigelb mit dem Vanillezucker, einer Prise Salz und 1 geh. EL Zucker mit dem Handrührgerät schaumig aufschlagen. Bloß keinen Vanillinzucker verwenden! Nach und nach abwechselnd jeweils einen Löffel Mehl und einen guten Schuss Milch einrühren, bis alles aufgebraucht ist.

Anschließend die zerlassene Butter einrühren. (Kalorienzähler: das könnt ihr auch sein lassen und Euch wundern, wieso das Zeug nicht so gut schmeckt, wie im Skiurlaub.) Eiweiß zu einem festen Eischnee aufschlagen und mit einem Löffel langsam aber gründlich unter die Teigmasse heben. Es sollten keine Eiweißflocken mehr zu sehen sein. Danach die Rosinen ohne den Rum unterrühren.

In einer Pfanne die Butter zerlassen und den Teig ca. 1 cm hoch eingießen. Hitze etwas reduzieren und goldgelb anbacken lassen. Immer mal wieder drunter schauen. Die Masse vierteln, umdrehen und wieder anbacken lassen. In mundgerechte Stücke teilen, mit 2 TL Zucker bestreuen und kurz karamellisieren lassen. Fast fertig: Auf Tellern anrichten und mit Puderzucker bestäuben.

Ergibt gute drei Pfannen voll Schmarrn und macht 4 – 6 Personen satt. Traditionell wird der Kaiserschmarrn mit Pflaumenkompott serviert.

 

Koreanische Rindfleisch Gemüse Pfanne

Quelle

Zutaten (für 2 Portionen):

1 Tasse Uncle Ben´s® Spitzen Langkornreis

500 g Rindfleisch (geschnetzelt)

3 Karotten

1 große Zucchini

1 Zwiebel

3 EL geriebener Ingwer

6 EL Sojasauce

1/2 Bund Petersilie

1 EL Sesam

3 EL Öl

2 TL Zucker

opt. Chili ganz oder pulverisiert zum Schärfen

Zubereitung:

Den Reis nach Packungsanleitung in der doppelten Menge gesalzenem Wasser garen. Beiseite stellen. Die Karotten schälen und grob reiben. Die Zwiebel waschen, putzen und würfeln. Den Ingwer schälen und reiben. Den Ingwer mit den Zwibelwürfeln in einer Pfanne in etwas Öl anrösten. Die kleingeschnittenen Rindfleischstücke hinzufügen und gut anrösten. Zucker in der Sojasauce auflösen, Mischung über das Fleisch geben. Nach einigen Minuten das Gemüse hinzufügen und mit einem Deckel auf kleiner Stufe garen. Salzen und pfeffern.

Reis in eine Schüssel geben, Rindfleisch-Gemüse hinzufügen. Vor dem Servieren mit frischen Petersilienblättern und Sesam garnieren.

Quelle

Spinatrisotto mit knusprigen Lachsfilets

Quelle

DAUER: 45 Minuten MENGE: 4 Portionen

 

Zutaten:

1 {große} Zwiebel

3 EL Olivenöl

225 g Uncle Ben’s® Risotto Reis

750 ml Gemüssuppe

1/8 Liter Weißwein

200 g frischer Blattspinat {alternativ 400 g gefrorener Blattspinat}

3 – 4 Stängel Petersilie

80 g Parmesan {gerieben}

Salz & Pfeffer

Optional: Butter zum Verfeinern

4 Lachsfilets á 200 g

etwas Olivenöl

Saft einer Zitrone

 

ZUBEREITUNG: Die Zwiebel schälen und sehr fein würfeln. Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Zwiebel darin glasig dünsten. Den Risottoreis hinzufügen und kurz anrösten, mit Weißwein ablöschen. Mit heißer Gemüsesuppe aufgießen und die Gemüsesuppe unter mehrmaligem Rühren auf mittlerer Hitze einköcheln lassen. Nach und nach Gemüsesuppe hinzufügen und unter Rühren einköcheln lassen. Wenn zwei Drittel der Gemüsesuppe einreduziert sind, den Blattspinat hinzufügen und mitköcheln lassen. Die Petersilie hacken und hinzufügen. Das Risotto mit Parmesan verfeinern, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die (frischen) Lachsfilets mit Zitronensaft marinieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Lachsfilets auf der Hautseite auf mittlerer Stufe einige Minuten anbraten. Das Risotto mit den Lachsfilets servieren.

Quelle